Tunnelvortrieb mit nachhaltiger Wasserversorgung

Vier Graf Tanks Carat XXL speichern 224.000 l Brauchwasser für Tunnelarbeiten am Fröschnitzgraben

Zusammenfassung:

Der Semmering-Basistunnel gilt als eines der wichtigsten Infrastruktur-Großprojekte in Mitteleuropa. Der 27,3 km lange Bahntunnel zwischen den österreichischen Gemeinden Gloggnitz und Mürzzuschlag senkt die Belastungen durch den Schwerlastverkehr pro Jahr um 175.000 Fahrzeuge und reduziert die Fahrzeit zwischen Graz und Wien um 30 Minuten. Zudem entlastet der Tunnel die als UNESCO-Weltkulturerbe geschützte historische Semmering-Bergstrecke. Der Bauherr ÖBB Infrastruktur AG achtet bereits in der Bauphase auf eine möglichst geringe Umweltbelastung.

Deshalb wird dem nahe gelegenen Fröschnitzbach nur eine geringe Wassermenge entnommen und das für die Tunnelbaustelle benötigte Brauchwasser in vier Graf Kunststofftanks Carat XXL mit insgesamt 224.000 l Fassungsvermögen zwischengespeichert. Das Wasser wird für die Kühlung der Tunnelbohrmaschinen, für die Wasserbedüsung von Bohrgeräten und zur Gerätewäsche verwendet.

Mit dem Bau des Milliardenprojektes wurde im April 2012 begonnen, die ersten Züge sollen 2025 durch den Tunnel rollen. Im Bauabschnitt Fröschnitzgraben arbeiten 400 Beschäftigte seit Februar 2014 am ersten der drei Tunnelbaulose.

Das Brauchwasser für die Baustelle wird aus dem nahegelegenen Fröschnitzbach entnommen. Vier Graf Kunststofftanks Carat XXL mit jeweils 56.000 l Volumen dienen als Zwischenspeicher. Das Wasser wird mit einer Druckerhöhungsanlage über eine Höhendifferenz von 70 m in die Tanks eingespeist. Der Bach hat einen durchschnittlichen Durchfluss von etwa 300 bis 400 l/s. Bei Hochwasser steigt dieser auf bis zu 1.200 l/s an. Um das ökologische Gleichgewicht des Bachs nicht zu gefährden, können lediglich 30 l/s entnommen werden. Die Befüllung wird über einen Füllstandsensor gesteuert. Der Notüberlauf der Tanks ist ans Kanalnetz angeschlossen.

Mit dem Brauchwasser aus den vier Kunststofftanks werden die beiden Tunnelbohrmaschinen versorgt. Dieses wird auch beispielsweise für die Wasserbedüsung von Bohrgeräten und zur Fahrzeugwäsche verwendet. „Pro Stunde werden am Tunnelbaulos Fröschnitzgraben 85.000 l Wasser verbraucht. Das Brauchwasser für die Baustellenversorgung wird aus den Tanks über ein freies Gefälle zur 30 m tiefer gelegenen Baustelle geleitet. Dort kann es ohne eine weitere Druckerhöhungsanlage mit einem Druck von 3 bar entnommen werden“, erklärt Ing. Bernhard Thallinger von Schütter Behältercenter, Graf Vertriebspartner in Österreich.

Bei Interesse stellen wir Ihnen gerne den vollständigen Objektbericht zur Verfügung.

Cookies helfen uns bei der Verbesserung unserer Website. Wenn Sie diese Seite weiterhin besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen lesen Sie bitte den Datenschutzhinweis.

Diese Nachricht nicht mehr anzeigen