Mehrumsatz: Regen bringt Segen

Flachtanks für die Regenwassernutzung bieten ideale Voraussetzungen für Mehrumsatz im GaLaBau

Zusammenfassung:

Vorgaben der Behörden, steigende Wasser- und Abwassergebühren, Niederschlagswassergebühren sowie ein gestiegenes Bewusstsein für das kostbare Nass: Trotz guter Rahmenbedingungen geht der Einbau von Regenwassernutzungsanlagen häufig noch am GaLaBau vorbei. Das muss nicht sein.

Beim Neubau empfehlen die Experten von Graf, dem europäischen Marktführer für Regenwassernutzung, dass GaLaBauer bereits beim Aushub der Baugrube den Bauleiter oder  Bauherren kontaktieren und diesen über die Möglichkeiten der Gartengestaltung und einer darin nahezu unsichtbar integrierten Regenwassernutzungsanlage zu informieren.

Der Garten- und Landschaftsbauer hat nach Erfahrung von Graf auch vor allem dann die Chance, Kunden für den Einbau einer Regenwassernutzungsanlage zu gewinnen, wenn der Außenbereich rund um einen Neubau angelegt wird. Geeignete Zeitpunkte sind auch An- und Umbaumaßnahmen sowie die Sanierung eines Bestandsgebäudes. Dies kann auch Michel Kopp, Prokurist bei der Meding GmbH bestätigen. Der Garten- und Landschaftsbauer aus Teningen berät aktiv über die Vorteile einer Regenwassernutzungsanlage – mit Erfolg.

Würden sich viele der potenziellen Kunden gegenüber der Regenwassernutzung sehr aufgeschlossen zeigen, so bestünden mitunter aber auch Befürchtungen, dass durch den Einbau bereits angelegte Garten- und Grünanlagen stark in Mitleidenschaft gezogen würden.

„Diese Bedenken können wir sehr schnell zerstreuen, wenn wir erklären, dass wir für die Regenwassernutzungsanlage einen Flachtank einbauen und den wenigen Aushub mit einem Minibagger bewältigen“, weiß Michel Kopp. Dieses Argument hat auch jüngst einen Kunden überzeugt, der nachträglich einen Graf Flachtank Platin mit 1.500 l Fassungsvermögen einbauen ließ. In nur zwei Manntagen wurde der Tank eingebaut.

Flachtanks aus Kunststoff eignen sich nicht nur wegen des geringen Erdaushubs sondern auch wegen des geringen Gewichts für den nachträglichen Einbau. Der Platin Flachtank (1.500 l Speichervolumen) wiegt nur 80 kg und konnte von zwei Mitarbeitern an den Einbauort getragen werden. Dies reduziert eine unerwünschte Verdichtung des Bodens sowie größere Schäden an Weg- und Grünflächen auf ein Minimum.

Bei Interesse stellen wir Ihnen gerne den vollständigen Objektbericht zur Verfügung.

 

Cookies helfen uns bei der Verbesserung unserer Website. Wenn Sie diese Seite weiterhin besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen lesen Sie bitte den Datenschutzhinweis.

Diese Nachricht nicht mehr anzeigen